9 Gründe, warum Bloggen 2016 Spaß gemacht hat

30.12.16

2016 war für mich ein schönes Blog-Jahr. Auch sonst war es privat voll in Ordnung. Über die politische Weltlage möchte ich einfach mal nicht schreiben. Das machen andere, die mehr Ahnung haben als ich. Trotzdem möchte ich einen positiven Rückblick schreiben. Es gibt immer Sachen, die einen stressen oder nerven, aber der Spaß stand im Vordergrund und das muss auch immer so sein. Sonst könnte ich es gleich lassen. Ich verdiene damit ja nicht mein Geld. Hier kommen 10 Gründe, warum Bloggen 2016 Spaß gemacht hat.

1) Freundschaften

2016 habe ich alte Bekannte auf dem Blogst-Barcamp und der Blogst wieder getroffen. Jedes Mal kommt man sich ein bisschen näher und gehört mehr dazu, was einfach wunderschön ist. Zudem habe ich Claudia beim Amigo-Bloggertreffen kennen gelernt. Sie wohnt nicht weit weg von uns und hat einen Sohn, mit dem sich Finn auch gut versteht. Ich freue mich, dass ich sie kennen lernen durfte. Auch auf den Messen in Frankfurt läuft man immer wieder den gleichen netten Leuten über den Weg.

2) Unternehmungen

Dank meines Blogs kommen wir in den Genuss, einiges zu machen, was wir sonst vielleicht nicht machen würden. Entweder weil man es nicht kennt oder weil man zu geizig ist. Für das Jahr 2016 hatten wir eine Merlinjahreskarte bekommen, mit der wir zweimal im Legoland sowie im Lego Discovery Centre und im Sealife waren. 2017 planen wir einen Besuch im Heidepark Soltau, dort waren wir nämlich noch nie. Außerdem durfte ich wieder einige Messen besuchen, die Creativeworld, die Tendence, die Ambiente und die Buchmesse. Hessnatur hatte uns zu einem Event nach Düsseldorf eingeladen und vor kurzem durften wir das Tropical Island testen. Einen Bericht dazu gibt es nächste Woche.

3) DIY

Ich bastele und nähe total gerne. Oft fehlt ein bisschen die Zeit dazu, man müsste sich aber eigentlich nur mal aufraffen dazu. Der Blog hilft mir da enorm, immerhin möchte ich eigentlich jeden Dienstag, in letzter Zeit auch mal nur alle zwei Wochen, ein DIY veröffentlichen. Am liebsten würde ich nur Tutorials machen, das schaffe ich aber nicht. Das Gute ist, dass wir dann auch viele selbst gemachte Sachen zu Hause haben oder verschenken können. Hier seht ihr eine Auswahl der schönsten DIYs aus dem Jahr 2016.
DIY-Projekte 2016

4) Kooperationen

Natürlich freut man sich als Blogger darüber. Dann, wenn man für seine Arbeit auch fair entlohnt wird. Das funktioniert nicht immer so gut und ich lehne auch einfach sehr viel ab. Aber 2016 gab es einige schöne Kooperationen. Ich arbeite immer gerne mit Sukhi zusammen, weil die Teppiche einfach traumhaft schön sind. Mehrfach habe ich auch mit Shuyao, Stabilo und einigen Buchverlagen kooperiert. Seit dem Herbst bin ich Teil der Toyfan-Gruppe, das heißt, wir testen Spielzeug für euch und ihr könnt darüber lesen. 

5) Presse

2016 durfte ich in einigen Zeitungen und Zeitschriften erscheinen. Eltern.de hat meinen Adventskalender bei Facebook geteilt, außerdem habe ich eine Seite in einem DIY-Kalender gestalten dürfen, der als Buch erschienen ist. Ich habe auch einige TV-Anfragen bekommen, die ich aber alle abgelehnt habe, weil ich mir nicht sicher bin, ob ich das möchte. Nicht, dass mein Talent erkannt wird und ich mich vor Fans nicht mehr retten kann. Hust. Nein eigentlich bin ich da noch vorsichtig, weil meine Schüler nicht unbedingt wissen müssen, was ich so schreibe.

6) Follower

Ich werde sicher nie einer der followerstärksten Blogs werden. Dazu müsste ich das hauptberuflich machen, viel mehr Kooperationen/Gewinnspiele veranstalten, mehr über heikle Themen schreiben oder auch einfach mehr posten. Das ist aber auch gar nicht mein Ziel. Ich freue mich über jeden neuen Leser, am liebsten über die, die auch kommentieren und die, die länger bleiben. 2016 hatte ich einen enormen Zuwachs bei Pinterest. Warum weiß ich selbst nicht so genau. Es muss mit dem Muttertagsfoto zu tun haben, das ging von einer Pinnwand zur anderen. Mittlerweile kommen die Hälfte meiner Seitenaufrufe durch Pinterest.
Jahresrückblick 2016

7) Der eigene Chef sein

In der Schule muss ich mich an Lehrpläne halten, mich mit Kollegen abstimmen, Vergleichsarbeiten schreiben und zu Notenkonferenzen gehen. Mein Blog ist mein Baby, ich kann machen, was ich will. Ich kann 10 Posts die Woche veröffentlichen oder gar keinen. Ist mein Ding. Ich kann schreiben worüber ich möchte, wann ich möchte, soviel ich möchte. Mein Blog sieht genau so aus, wie ich es haben wollte. Dass es so vielen Lesern auch gefällt ist toll und spornt mich noch mehr an.

8) Neues lernen

Man lernt nie aus. Auch beim Bloggen nicht. In 2016 habe ich gelernt, wie man ordentliche Kooperationen eingeht, wie man schöne Instagrambilder macht, wie man Richpins einrichtet und wie man sich selbst besser organisiert. Mal schauen, was 2017 noch so dazu kommt. Ein Wechsel zu Wordpress wäre ja mal nicht schlecht.

9) Anderen helfen/ eine Freude machen

Ich freue mich riesig, wenn sich Leser bei mir für Tutorials bedanken, wenn sie etwas nach meinen Anleitungen nähen und das teilen. Ich antworte auch immer gerne, wenn mich Fragen per Mail erreichen. Als Lehrer steckt dieses Wissensvermittler-Gen in mir. Seien es DIY-Anleitungen, Tipps für Mamas oder neu entdeckte Reiseziele.

Schreibt mir doch gerne mal in die Kommentare, was euch 2016 bei mir am besten gefallen hat und was ihr euch für 2017 noch wünscht.

Außerdem wird es die Tage noch einen Newsletter mit einem richtigen Jahresrückblick geben. Ich zeige euch meine monatlichen Highlights. Wenn ihr noch nicht angemeldet seid, könnt ihr das rechts in der Seitenleiste nachholen.

Ich mache mit bei der Blogparade vom Hebammenblog.
MerkenMerken

Ähnliche Posts

4 liebe Worte

  1. Du hast etwas sehr schönes gesagt. Dein Blog ist Dein Baby. Das sehe ich mit meinem auch so. Niemand redet mir dort rein. Ich bin der Chef und für alles verantwortlich. Und ich finde es großartig das wir nie auslernen. Egal wie alt wir sind.
    Einen guten Rutsch in das neue kreative Jahr
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Steffi, das ist ein sehr schöner Post, und ich möchte dir noch einmal herzlich Danken, dass ich wieder bei deinem Adventskalender dabei sein durfte!
    Ich wünsche mir manchmal auch mehr Zeit zum bloggen zu haben, aber es ist auch okay so wie es ist. Wie du schon schreibst, das schöne ist, man ist sein eigener "Herr" und kann selbstbestimmen was man macht :-)
    Ich wünsche dir und deiner Familie einen guten Rutsch ins neue Jahr! Lasst es euch gutgehen.
    Liebe Grüße
    Maike

    AntwortenLöschen
  3. Oh mein Gott was sind Richpins??? o.O
    Ich wünsche dir trotz meiner Unwissenheit einen guten Rutsch!!!!:)
    LG
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich schreibe demnächst mal einen Post über Pinterest, da erkläre ich das gerne.
      LG Steffi

      Löschen

Ich freue mich riesig über nette Kommentare!